Teister Josef

Geboren:
25.05.1915, Gieraltowitz
Grablage:
Schillersdorf
Ist gestorben:
02.07.1974,  Ostrau
Residenz:
Schillersdorf

Josef Teister wurde in Gieraltowitz (heute Gierałtowice – Polen) als Sohn der Eltern Josef (gef. im Kampf – Schlacht um Verdun 1915) und Francizska (geb. Bugien) geboren.

Josef hat eine Ausbildung zum Stellmacher gemacht. Er lebte vor 1938 in deutschen Gebieten, deshalb meldete er sich nach 1935 zum RAD (Reichsarbeitsdienst), wo er als Stellmacher mit Pferden arbeitete.

Josef Bazan RAD
Josef Teister beim RAD

Nach Absolvierung seines Wehrdienstes gelangte er zum Tanklager am Bahnhof Oderberg (heute Bohumín – Tschechien), wo er wie viele andere „Angestellte“ die vorbeifahrende Ware stahl. Während seines Dienstes in Odeberg erkrankte er an schwerer Angina und musste in ein örtliches Krankenhaus eingeliefert werden. Hier traf er die Krankenschwester Erna Bažanová, die sehr beeindruckt war von dem Geld, das er mit dem Handel verdiente. Später kam zwischen Erna und Josef ein hochrangiger SS-Offizier, der nennt sich Sibera, den Erna bevorzugte (angeblich wegen Josefs kleiner Statur). Das gefiel Josef nicht, so beschwerte er sich bei ihre ältere Schwester Erna, die auch im örtlichen Krankenhaus, aber in der Küche arbeitete. Die ältere Schwester heißt Augusta. Augusta gefiel ihm auch.


Hochzeitsfotos von Josef und Augusta

Vor dem Verlassen des Krankenhauses tauschten Josef und Augusta Kontakte aus und korrespondierten. Diese Korrespondenz dauerte auch noch, nachdem Joseph an die Ostfront gerufen worden war. Josef heiratete schließlich Augusta (geb. Bazan) am 11. Oktober 1943 in Schillersdorf. Nach der Hochzeit musste Josef jedoch an die Front zurückkehren, wo er schwer verwundet wurde. Bei dieser Verletzung hatte Josef Glück im Unglück. Die schlechte Truppenversorgung an Teilen der Ostfront führte dazu, dass Joseph vor der Verletzung drei Tage lang praktisch nichts aß. Die Kugel, die ihn traf, flog ihm durch den Bauch und verfehlte nur knapp seine Wirbelsäule. Normalerweise würde die Kugel die Eingeweide treffen und eine Sauerei in seinem Magen hinterlassen, aber dank drei Tagen des Hungerns hatte Josef „verhedderte“ Eingeweide, was ihm das Leben rettete. Vom Schlachtfeld wurde Josef mit einem Panzer in ein Feldlazarett transportiert, von wo er nach einer Grunduntersuchung mit einem Lazarettzug in ein deutsches Lazarett transportiert wurde.


Frontbilder von Josef Tester

Nach einer Operation im Krankenhaus wurde er zur Genesung einen Monat lang in ein belgisches Spa geschickt. Hier besuchte ihn auch seine Frau Augusta, die ganze drei Tage mit dem Zug fuhr. Hier erholte sich Joseph. Belgien, wo er sich aufhielt, wurde inzwischen von der deutschen Kontrolle befreit und Josef wurde hier gefangen genommen.

Er kam in ein Gefangenenlager, das mit Kohleminen verbunden war. Er arbeitete hier zwei Jahre lang unter der Lagernummer 729702. Die Bedingungen und die Behandlung im dortigen Lager waren jedoch so schlecht, dass es zu einem Aufstand der Häftlinge kam. Der Aufstand trug zusammen mit der Initiative des Roten Kreuzes dazu bei, die Vereinigten Staaten davon zu überzeugen, alle Gefangenen aus dem Lager zu entlassen.


Josef Tester – Bild aus einem Gefangenenlager in Belgien

Josef wollte jedoch nach Hause in die Tschechoslowakei zurückkehren, hatte aber nicht die notwendigen Dokumente.  Im 1947 überquerte er illegal die Staatsgrenze zwischen dem Annaberg (heute – Chałupky Polen) und Schillersdorf, was erhebliche Probleme mit sich brachte. Ohne die nötigen Papiere und die Staatsbürgerschaft galt er offiziell als „obdachlos“, konnte also in seinem Bereich keine Arbeit finden und musste eine Stelle am Schacht annehmen. Jemand meldete es und Josef verbrachte 9 Monate als Häftling in Hultschin (als Häftling half er zum Beispiel bei der Reparatur der Elektroinstallation in der evangelischen Kirche)

Nach seiner Freilassung bekam er 1951 wie die meisten Einwohner des Hultschiners Ländschens die Staatsbürgerschaft und arbeitete bis zu seinem Lebensende im Kokereiwerk.

Interessant ist, dass Josef nach der Heirat mit Augusta der Schwager ihres Bruders Heinrich Bazan wurde, dem er bei der Hochzeit 1944 seine Uniform lieh.

Josef starb am 2. Juli 1974 in Ostrava und ist in Schillersdorf begraben.

Fehlen Informationen oder falsche Daten?

Kontaktiere uns

Informationen für Familienmitglieder

Falls Sie Ihren Angehörigen auf unserem Web nicht gefunden haben, schicken Sie uns, bitte, die Angaben durch dieses Formular:

Wie kann man die Angaben über Angehörigen finden?

Projekt Hultschiner Soldaten kooperiert mit verschiedenen Archiven und realisiert die langfristige Forschung. Die exakte Angaben über Militärdienst bietet Bundesarchiv (ehemalige WASt). Auf dem Grund breiter Recherche kann man folgende Angaben wie Dienstgrad, militärische Laufbahn, Erkrankungen und Verwundungen feststellen. Familienangehörige können auf diesem Web einen Antrag einreichen. Bearbeitungsdauer dauert ungefähr 18 Monate.

http://www.bundesarchiv.de/DE/Navigation/Meta/Ueber-uns/Dienstorte/Berlin-Reinickendorf/berlin-reinickendorf.html

Bundesarchiv, Abteilung PA
Eichborndamm 179
D-13403 Berlin
Tel.: +49 (030) 41904 440
Fax: +49 (030) 41904-100
Web: www.bundesarchiv.de