Gurzan Josef

Geboren:
04.03.1921, Kosmütz
Verstorben:

Gurzan Josef wurde zur Wehrmach im Jahr 1938 oder 1938 einberufen. Nach der Arbeit von Jiří Neminář war Josef Gurzan der erste in Hultschiner Ländchen-Eingeborene, der aus der Wehrmacht in die ausländische Armee eintrat. Josef wurde in Afrika im Frühjahr 1943 gefangen genommen, er behauptete, ein Tschechoslowake zu sein und wenig später wurde er zur tschechoslowakischen Armee in Jerusalem gebracht. Nach Angaben des Neffen arbeitete er als Übersetzer und wollte sein Heimatland von Hitler befreien. Er half bei der Befreiung Pilsens, fand hier seine zukünftige Frau und gründete eine Familie.

Zeitleiste der Militärkarriere von Josef Gurzan

  • 9.4.1943 er wurde in der Nähe der Stadt Sfax gefangen genommen
  • 26.5.1943 trat der ausländischen Armee der ČSL bei
  • 3.11.1944 Leicht verletzt

Auszeichungen

  • Tschechoslowakische Tapferkeitsmedaille (Československá medaile za chrabrost)
  • Tschechoslowakische Gedenkmedaille (Československá pamětní medaile)

Sein Bruder ist Richard Gurzan

Fehlen Informationen oder falsche Daten?

Kontaktiere uns

Informationen für Familienmitglieder

Falls Sie Ihren Angehörigen auf diesem Web nicht gefunden haben, schicken Sie uns, bitte, die Angaben zu.

Wie kann man die Angaben über Angehörigen finden?

Projekt Hultschiner Soldaten kooperiert mit verschiedenen Archiven und realisiert die langfristige Forschung. Die exakte Angaben über Militärdienst bietet Bundesarchiv (ehemalige WASt). Auf dem Grund breiter Recherche kann man folgende Angaben wie Dienstgrad, militärische Laufbahn, Erkrankungen und Verwundungen feststellen. Familienangehörige können auf diesem Web einen Antrag einreichen. Die Bearbeitung dauert ungefähr 18 Monate.

https://www.bundesarchiv.de/DE/Content/Artikel-Textsammlungen/Textsammlung-Oeffnung-Kontakt/oeffnungszeiten-und-kontakt-reinickendorf.html

Bundesarchiv, Abteilung PA
Eichborndamm 179
D-13403 Berlin
Tel.: +49 (030) 41904 440
Fax: +49 (030) 41904-100
Web: www.bundesarchiv.de