Winkler Josef

Geboren:
02.03.1915, Groß Hoschütz
Rang:
Obergefreiter

Ab 1941 Einsatz als Feldkoch an der Ostfront, Vormarsch bis kurz vor Moskau (hatte schon Turme von der Stadt gesehen). Es folgte Winterschlacht um Moskau beim mörderischen Frost, Angriff der frischen sibirischen Einheiten und ein verlustreicher Rückzug. Viele seine Kameraden sind erfroren oder Vom Feind erschlagen. Er selbst hielt sich am Schwanz eines Pferdes fest und ließ sich schleppen. Etwa 300 Meter vor Auffangstellung verließen ihn seine Kräfte und er blieb liegen. Wurde aber aufgefunden, gerettet und mit einem Flugzeug ausgeflogen. Kurze Zeit danach wurde die Stellung vom Russen überrannt. Danach lag er mit starken Erfrierungen im Lazarett Frankreich. Die Finger am linken Fuß mussten amputiert werden. Nach der Entlassung aus dem Lazarett blieb er in Frankreich und Deutschland.

16.07.2003

Auszeichnungen: Verwundeten-Abzeichen in Schwarz

EK 2

KVK 2. Klasse mit Schwertern

Winterschlacht-Medaille 1941

Fehlen Informationen oder falsche Daten?

Kontaktiere uns

Informationen für Familienmitglieder

Falls Sie Ihren Angehörigen auf unserem Web nicht gefunden haben, schicken Sie uns, bitte, die Angaben durch dieses Formular:

Wie kann man die Angaben über Angehörigen finden?

Projekt Hultschiner Soldaten kooperiert mit verschiedenen Archiven und realisiert die langfristige Forschung. Die exakte Angaben über Militärdienst bietet Bundesarchiv (ehemalige WASt). Auf dem Grund breiter Recherche kann man folgende Angaben wie Dienstgrad, militärische Laufbahn, Erkrankungen und Verwundungen feststellen. Familienangehörige können auf diesem Web einen Antrag einreichen. Bearbeitungsdauer dauert ungefähr 18 Monate.

http://www.bundesarchiv.de/DE/Navigation/Meta/Ueber-uns/Dienstorte/Berlin-Reinickendorf/berlin-reinickendorf.html

Bundesarchiv, Abteilung PA
Eichborndamm 179
D-13403 Berlin
Tel.: +49 (030) 41904 440
Fax: +49 (030) 41904-100
Web: www.bundesarchiv.de