Weczerek Kurt

Geboren:
06.10.1926, Deutsch Krawarn
Rang:
SS-Mann

Kurt Weczerek wurde in Breslau geboren, wo seine Eltern seit 1920 lebten. In 1938 kehrte er nach Deutsch Krawarn zurück. Anfang 1944 wurde er zur Luftwaffe nach Flugplatz Eger einberufen. Später absolvierte er in Toul/Frakreich eine infanteristische Ausbildung. Er wollte sich zu den Jagflieger melden, wurde aber wegen zu geringem Gewicht abgelehnt. Im August 1944 war er in der KFZ-Schule in Menden. Im Herbst wurde die Schule, wie viele andere auch in die Waffen SS übernommen. Mit einer SS-Division wurde er daraufhin im Weichselbogen eingesetzt. Am 09.01.1945 wurde er durch eine Granate in einem Unterstand verwundet. Er wurde ins Lazarett nach Plock und später nach Breslau abtransportiert. Nach der Genesung war er bei einer SS-Genesungs-Kompanie in Prag-Rusin und später ging er nach Ellwangen. Mit seiner SS-Einheit kam er zum Einsatz vor dem Dorf Stetten in Baden-Württemberg gegen US-Panzer. Nach sehr verlustreichen Kämpfen blieben von 240 Mann (Kompaniestärke) nur noch 12 Mann übrig. Der Kompaniechef entließ die restlichen Soldaten mit den Worten: „Kameraden, der Krieg ist für euch zu Ende, schlag euch in Richtung Alpen durch und versucht so der Gefangenschaft zu entgehen.“ Nach 7 Tagen Marsch geriet Kurt in US-Gefangenschaft. Er kam dann in das berüchtigte Hungerlager von Heilbron (100 00 Gefangene). Danach war er als Sklavenarbeiter in dem Kohlenberg Voves in Nordfrankreich bis 1949 tätig. Nach der Entlassung ging er nach Goslar, wo schon seine Familie, aus Deutsch Krawarn vertrieben, eine neue Heimat fand.

Fehlen Informationen oder falsche Daten?

Kontaktiere uns

Informationen für Familienmitglieder

Falls Sie Ihren Angehörigen auf unserem Web nicht gefunden haben, schicken Sie uns, bitte, die Angaben durch dieses Formular:

Wie kann man die Angaben über Angehörigen finden?

Projekt Hultschiner Soldaten kooperiert mit verschiedenen Archiven und realisiert die langfristige Forschung. Die exakte Angaben über Militärdienst bietet Bundesarchiv (ehemalige WASt). Auf dem Grund breiter Recherche kann man folgende Angaben wie Dienstgrad, militärische Laufbahn, Erkrankungen und Verwundungen feststellen. Familienangehörige können auf diesem Web einen Antrag einreichen. Bearbeitungsdauer dauert ungefähr 18 Monate.

http://www.bundesarchiv.de/DE/Navigation/Meta/Ueber-uns/Dienstorte/Berlin-Reinickendorf/berlin-reinickendorf.html

Bundesarchiv, Abteilung PA
Eichborndamm 179
D-13403 Berlin
Tel.: +49 (030) 41904 440
Fax: +49 (030) 41904-100
Web: www.bundesarchiv.de