Weczerek Benjamin

Geboren:
13.09.1922, Deutsch Krawarn
Rang:
Stabsgefreiter

Benjamin Weczerek wurde im Februar 1941 zu RAD (Reichsarbeitsdienst) nach Plauwerder, Kreis Gleiwitz eingezogen. Während der Zeit absolvierte er bei NSKF (Nationalsozialistisches Fliegerkorps) Segelflug-Ausbildung. Im August 1941 bekam er Einberufung zur Luftwaffe und diente bei 1. Batterie/Flakabteilung VII bei Magdeburg. Ab 1941 diente er in der 1. Batterie Flak-Ersatz-Abteilung 7. Mit der Einheit war er dann in Berlin, Potsdam, Linz, Milano/Italien und Griechenland eingesetzt. Aus Griechenland wurden sie nach Kroatien und später nach Ungarn verlegt. Danach kam er zum Einsatz in Polen und am Dukla-Paß. Letztendlich fand er sich in der Festung Breslau vor. Im Februar 1945 durfte er auf dem Luftwege mit einer Junkers Ju-88 nach Berlin ausgeflogen werden. Die entsprechende Bescheinigung stellte Festungskommandeur General Hans von Ahlfen persönlich aus. Kurz vor Ende des Krieges wurde er noch bei Brünn eingesetzt und dann versuchte er über Passau nach Deutschland gelangen. Dort geriet er in russische Gefangenschaft und verbrachte 1 Jahr im Kgf-Lager. 1946 wurde er entlassen aber in Brünn durch Milizen festgenommen. Nach der Entlassung wurde er zur Zwangsarbeit als Bergmann in Stollen von Ostrau verurteilt.
† 02.02.2014

Auszeichnungen:

– Das Deutsche Segelflieger-Abzeichen
– Flak-Kampfabzeichen der Luftwaffe
– Erdkampfabzeichen der Luftwaffe
– EK 2. Klasse

Fehlen Informationen oder falsche Daten?

Kontaktiere uns

Informationen für Familienmitglieder

Falls Sie Ihren Angehörigen auf unserem Web nicht gefunden haben, schicken Sie uns, bitte, die Angaben durch dieses Formular:

Wie kann man die Angaben über Angehörigen finden?

Projekt Hultschiner Soldaten kooperiert mit verschiedenen Archiven und realisiert die langfristige Forschung. Die exakte Angaben über Militärdienst bietet Bundesarchiv (ehemalige WASt). Auf dem Grund breiter Recherche kann man folgende Angaben wie Dienstgrad, militärische Laufbahn, Erkrankungen und Verwundungen feststellen. Familienangehörige können auf diesem Web einen Antrag einreichen. Bearbeitungsdauer dauert ungefähr 18 Monate.

http://www.bundesarchiv.de/DE/Navigation/Meta/Ueber-uns/Dienstorte/Berlin-Reinickendorf/berlin-reinickendorf.html

Bundesarchiv, Abteilung PA
Eichborndamm 179
D-13403 Berlin
Tel.: +49 (030) 41904 440
Fax: +49 (030) 41904-100
Web: www.bundesarchiv.de