Watzlawik Johann

Geboren:
17.08.1906, Rohow
Rang:
Stabsgefreiter-Luftwaffe

Johann Watzlawik diente bei der Luftwaffe und war Ende des Krieges an der Westfront eingesetzt. Am 27. März 1945 wurde er während der Abwehrkämpfe um die Brücke über Lann bei Scheppach gegen amerikanischen Einheiten schwer verwundet (Kopfdurschuss, Bauchschuss und Beinchuss). Die Amerikaner brachten ihn ins Kriegslazarett Weilmünster und später nach Straßburg. Nach der Entlassung im April 1946 lag er noch im Lazarett für Gefangene in Wiesenau. Nach seiner Entlassung lebte er zunächst bei seinem Bruder Peter in Liebenburg, Kreis Goslar, wo er als Bäcker arbeitete. Er kehrte dann in seine Heimat zurück und starb am 22.01.1970 in Rohow.

Nach einer gründlicher Untersuchung in 1965 wurde er als 100 % Kriegsversehrt befunden. Leider bekam er nie eine Entschädigung seitens Deutscher Behörde.

Fehlen Informationen oder falsche Daten?

Kontaktiere uns

Informationen für Familienmitglieder

Falls Sie Ihren Angehörigen auf unserem Web nicht gefunden haben, schicken Sie uns, bitte, die Angaben durch dieses Formular:

Wie kann man die Angaben über Angehörigen finden?

Projekt Hultschiner Soldaten kooperiert mit verschiedenen Archiven und realisiert die langfristige Forschung. Die exakte Angaben über Militärdienst bietet Bundesarchiv (ehemalige WASt). Auf dem Grund breiter Recherche kann man folgende Angaben wie Dienstgrad, militärische Laufbahn, Erkrankungen und Verwundungen feststellen. Familienangehörige können auf diesem Web einen Antrag einreichen. Bearbeitungsdauer dauert ungefähr 18 Monate.

http://www.bundesarchiv.de/DE/Navigation/Meta/Ueber-uns/Dienstorte/Berlin-Reinickendorf/berlin-reinickendorf.html

Bundesarchiv, Abteilung PA
Eichborndamm 179
D-13403 Berlin
Tel.: +49 (030) 41904 440
Fax: +49 (030) 41904-100
Web: www.bundesarchiv.de