Thomanek Paul

Geboren:
1909, Petershofen
Rang:
Rottenführer SS

Paul Thomanek diente zwei Jahre bei der Tschecholslowakischen Armee (1930-32). Im August 1939 meldete er sich freiwillig zur Sicherheitspolizei (Sipo) und wurde in Polen eingesetzt. Im November 1939 nahm er an einer Ausbildung bei den SS- Totenkopfverbänden teil. Im Dezember 1939 kam er zum Sonderdienst SS nach Lublin. 1941 trat er in die Waffen SS ein. Er wurde bis 1942 als Wachpersonal in Lemberg/Galizien (Durchgangslager IV) eingesetzt und später auch in anderen KZ-Arbeitslagern (Czortkow) tätig. Ende Juli 1944 verließ er Galizien und wurde nach Kriegsende in Tschechien verhaftet und verurteilt. Er verbrachte drei Jahre in einem tschechischen KZ-Lager, bis er 1948 entlassen und nach Deutschland deportiert wurde. In Deutschland wurde er 1957 erneut angeklagt und verurteilt.

Fehlen Informationen oder falsche Daten?

Kontaktiere uns

Informationen für Familienmitglieder

Falls Sie Ihren Angehörigen auf unserem Web nicht gefunden haben, schicken Sie uns, bitte, die Angaben durch dieses Formular:

Wie kann man die Angaben über Angehörigen finden?

Projekt Hultschiner Soldaten kooperiert mit verschiedenen Archiven und realisiert die langfristige Forschung. Die exakte Angaben über Militärdienst bietet Bundesarchiv (ehemalige WASt). Auf dem Grund breiter Recherche kann man folgende Angaben wie Dienstgrad, militärische Laufbahn, Erkrankungen und Verwundungen feststellen. Familienangehörige können auf diesem Web einen Antrag einreichen. Bearbeitungsdauer dauert ungefähr 18 Monate.

http://www.bundesarchiv.de/DE/Navigation/Meta/Ueber-uns/Dienstorte/Berlin-Reinickendorf/berlin-reinickendorf.html

Bundesarchiv, Abteilung PA
Eichborndamm 179
D-13403 Berlin
Tel.: +49 (030) 41904 440
Fax: +49 (030) 41904-100
Web: www.bundesarchiv.de