Stanjura Josef 19

Geboren:
19.09.1919, Groß Hoschütz
Grablage:
11.06.1943
Rang:
Obermaat

Josef Stanjura diente auf dem U-Boot U-417 (Typ VIIC). Vom September 1942 bis Juni 1943 war das Boot bei der 8. Flottille als Ausbildungsboot eingesetzt. Am 3. Juni 1943 lief das Boot (6. Flottille) unter Oblt. Wolfgang Schreiner zu der ersten Feindfahrt aus. Am 11. Juni um 11:10 wurde das Boot südost von Island von einem British Fortress (FA 704) der 206.squadron Coastal Command angegriffen. Durch Abwehrfeuer der Bordflak wurde das Bomberflugzeug beim Anflug schwer beschädigt. Der Pilot Wing Commander R.B. Thomsonkonnte noch Wasserbomben abwerfen und setzte die schwer beschädigte Maschine auf das Wasser und alle 8 Flieger stiegen in Schlauchboot ein. Das Boot wurde getroffen und versenkt (Position 63.20N, 10.30W). Einige Matrosen wurden kurz danach auf der Wasseroberfläche gesichtet aber keiner von ihnen wurde gerettet. Alle 46 Seemänner fanden den Tot im Atlantik, fern der Heimat. Die Bomberbesatzung wurde am 14. Juni von einer Catalina VP-84 US-NAVY entdeckt. Bei vesuchtem Landeanflug stürzte das Flugzeug aber in der Nähe ab und alle 9 Flieger retteten sich in Schlauchboot. Während die britische Besatzung noch am selben Tag von einer weiteren Catalina der 190.squadron RAF (Pilot Squadron Leader Holmes DFC) gerettet wurde, blieb die amerikanische Catalina Besatzung noch weitere 5 Tage verschollen im Ozean. Als das Rettungsboot am 19. Juni gefunden wurde, war nur noch ein Besatzungsmitglied am Leben. Die anderen Flieger starben an Folgen des Wassermangels.

Fehlen Informationen oder falsche Daten?

Kontaktiere uns

Informationen für Familienmitglieder

Falls Sie Ihren Angehörigen auf unserem Web nicht gefunden haben, schicken Sie uns, bitte, die Angaben durch dieses Formular:

Wie kann man die Angaben über Angehörigen finden?

Projekt Hultschiner Soldaten kooperiert mit verschiedenen Archiven und realisiert die langfristige Forschung. Die exakte Angaben über Militärdienst bietet Bundesarchiv (ehemalige WASt). Auf dem Grund breiter Recherche kann man folgende Angaben wie Dienstgrad, militärische Laufbahn, Erkrankungen und Verwundungen feststellen. Familienangehörige können auf diesem Web einen Antrag einreichen. Bearbeitungsdauer dauert ungefähr 18 Monate.

http://www.bundesarchiv.de/DE/Navigation/Meta/Ueber-uns/Dienstorte/Berlin-Reinickendorf/berlin-reinickendorf.html

Bundesarchiv, Abteilung PA
Eichborndamm 179
D-13403 Berlin
Tel.: +49 (030) 41904 440
Fax: +49 (030) 41904-100
Web: www.bundesarchiv.de