Smolka Walter

Geboren:
28.12.1921, Haatsch
Rang:
Unteroffizier

Walter wurde 5.9. 1939 zur Luftwaffe Fliegerausbildungsregiment 61 einberufen. Später bei III./Lg.Nachr.Rgt.8. Vom 11.8. 1941 bei 4./Anw.Lehrbtl. in Alt Lönnewitz. 1942 Funkerschule in Halle/Saale wo Ausbilder eh. Lufthansa Piloten waren. Seit Herbst 1942 bei Stab/ Luftnachrichtenschule 2 in Königgrätz. Zwischen 25.10. 1943 und 13.3. 1944 Studium an der Ingenieurschule in Wismar. Seine Ausbildung zum Flugzeugführer müsste er wegen Augenverletzung aufgeben.

Danach zum SG/77 versetzt. Dort flog er als Bordfunker an verschiedenen Typen wie Junkers W-34, Me-210, Me-410. Das Geschwader flog aber hauptsächlich FW-190. In Königsberg entkam er nur knapp den Russen als sie die Front durchbrachen. Weitere Stationen auf dem Rückzug Danzig, Berlin und Dresden. Dort nach der Landung kamen innerhalb 2 Stunden die ersten Russische Panzer. Schneller Abflug Richtung Protektorat. Hier stationiert u.a. in Plauschnitz. Im Winter 1945 brachen erneut russische Panzer durch. Im tiefen Schnee könnten nur die JU-87 Stuka starten. Andere Maschinen müssten schleunigst gesprengt werden. Nach der Kapitulation versuchten sie zu den Amerikanern gelangen, wurden aber durch die Tschechischen Rote Garden gefangennomen. Im Lager 3 Tage ohne Verpflegung und schweren Mißhandlung ausgesetzt. Dann gelang ihm mit 7 Kameraden die Flucht. Nach 9 Tagen gelangten sie in die Amerikanische Zone. In Bayern arbeitete er bei Bauern bis 1947. Im Mai 1947 kehrte er auf abenteuerliche Weise nach Hause.
† April 2010

Fehlen Informationen oder falsche Daten?

Kontaktiere uns

Informationen für Familienmitglieder

Falls Sie Ihren Angehörigen auf unserem Web nicht gefunden haben, schicken Sie uns, bitte, die Angaben durch dieses Formular:

Wie kann man die Angaben über Angehörigen finden?

Projekt Hultschiner Soldaten kooperiert mit verschiedenen Archiven und realisiert die langfristige Forschung. Die exakte Angaben über Militärdienst bietet Bundesarchiv (ehemalige WASt). Auf dem Grund breiter Recherche kann man folgende Angaben wie Dienstgrad, militärische Laufbahn, Erkrankungen und Verwundungen feststellen. Familienangehörige können auf diesem Web einen Antrag einreichen. Bearbeitungsdauer dauert ungefähr 18 Monate.

http://www.bundesarchiv.de/DE/Navigation/Meta/Ueber-uns/Dienstorte/Berlin-Reinickendorf/berlin-reinickendorf.html

Bundesarchiv, Abteilung PA
Eichborndamm 179
D-13403 Berlin
Tel.: +49 (030) 41904 440
Fax: +49 (030) 41904-100
Web: www.bundesarchiv.de