Schramm Max

Geboren:
02.04.1912, Klein hoschütz
Rang:
Obergefreiter

Maxmilian Schram lebte in Groß Hoschütz. Vor dem Krieg diente er im Tsch. Heer. In 1939 wurde er zur Wehrmacht einberufen und kam zur 2./Landesschützen-Bataillon VI/II. In 1940 wurde das Bataillon in Landeschützen-Bataillon 256 umgenannt. Einsatz in Belgien und später in Russland. An der Ostfront wurde er 2 x verwundet (Hand-Durchschuß). Nach der Schlacht in Kurskem Bogen im Juli 1943 wurde er mit noch drei Kameraden von der Einheit getrennt. Sie hielten sich in den Wäldern versteckt, bis sie in Gefangenschaft geraten sind. Die Russische Soldaten wollten sie umgehend hinrichten. Im letzten Augenblick erschien ein russischer Offizier, der die Hinrichtung verhinderte. So landete Max Schramm im Kgf-Lager. Während des Krieges hat er starke Erfrierungen der Füßen erlitten.
† 28.05.1997 Troppau

Auszeichnungen:

– EK 2
– Verwundeten-Abzeichen

Fehlen Informationen oder falsche Daten?

Kontaktiere uns

Informationen für Familienmitglieder

Falls Sie Ihren Angehörigen auf unserem Web nicht gefunden haben, schicken Sie uns, bitte, die Angaben durch dieses Formular:

Wie kann man die Angaben über Angehörigen finden?

Projekt Hultschiner Soldaten kooperiert mit verschiedenen Archiven und realisiert die langfristige Forschung. Die exakte Angaben über Militärdienst bietet Bundesarchiv (ehemalige WASt). Auf dem Grund breiter Recherche kann man folgende Angaben wie Dienstgrad, militärische Laufbahn, Erkrankungen und Verwundungen feststellen. Familienangehörige können auf diesem Web einen Antrag einreichen. Bearbeitungsdauer dauert ungefähr 18 Monate.

http://www.bundesarchiv.de/DE/Navigation/Meta/Ueber-uns/Dienstorte/Berlin-Reinickendorf/berlin-reinickendorf.html

Bundesarchiv, Abteilung PA
Eichborndamm 179
D-13403 Berlin
Tel.: +49 (030) 41904 440
Fax: +49 (030) 41904-100
Web: www.bundesarchiv.de