Rambau Walter

Geboren:
04.05.1919, Deutsch Krawarn
Ist gestorben:
03.08.1943 auf See
Rang:
Leutnant zur See

Walter Rambau diente bei der Kriegsmarine und war im Rank Leutnant – Ingenieur auf dem U-Boot U – 572 (Type VIIC). Seine Erste Fahrt sollte auch die Letzte sein.
Das Boot (Kom. Leutnant Heinz Kummetat) verlies am 02. Juni 1943 La Palice und war 63 Tage auf See. Am 22. Juni 1943 wurde aus dem Konvoi UGS-10 der französische Öltanker Lot herausgeschossen (4,220 BRT). Am 3. August 1943 in der Nähe von Trinidat auf Position 11.35N, 54.05W wurde das U-Boot von einem Martin PBM Mariner (Code P-6) der 205. Squadron der US Navy angegriffen. Durch Flakfeuer wurde das Flugboot abgeschossen. Vorher aber konnte seine Wasserbombem abwerfen und auch das U-Boot versenken. Es gab keine Überlebende.
Als gefallener Marineangehöriger ist sein Name entweder in dem U-Boot-Ehrenmal Möltenort bei Kiel an Wandtafeln oder im Marineehrenmal in Laboe in einem dort ausliegenden Gedenkbuch verzeichnet.

Fehlen Informationen oder falsche Daten?

Kontaktiere uns

Informationen für Familienmitglieder

Falls Sie Ihren Angehörigen auf unserem Web nicht gefunden haben, schicken Sie uns, bitte, die Angaben durch dieses Formular:

Wie kann man die Angaben über Angehörigen finden?

Projekt Hultschiner Soldaten kooperiert mit verschiedenen Archiven und realisiert die langfristige Forschung. Die exakte Angaben über Militärdienst bietet Bundesarchiv (ehemalige WASt). Auf dem Grund breiter Recherche kann man folgende Angaben wie Dienstgrad, militärische Laufbahn, Erkrankungen und Verwundungen feststellen. Familienangehörige können auf diesem Web einen Antrag einreichen. Bearbeitungsdauer dauert ungefähr 18 Monate.

http://www.bundesarchiv.de/DE/Navigation/Meta/Ueber-uns/Dienstorte/Berlin-Reinickendorf/berlin-reinickendorf.html

Bundesarchiv, Abteilung PA
Eichborndamm 179
D-13403 Berlin
Tel.: +49 (030) 41904 440
Fax: +49 (030) 41904-100
Web: www.bundesarchiv.de