Peterek Emil 10

Geboren:
22.02.1910, Deutsch Krawarn
Rang:
Obergefreiter

Emil Peterek wurde in Königshütte O/S geboren und heiratete nach Deutsch Krawarn. In 1940 wurde er einberufen und kam zur Infanterie-Panzerjäger-Kompanie 239. Diese unterstand der 239. Infanterie-Division. Als Angehöriger der Panzerabwehr-Abteilung 239 nahm er an dem Frankreichfeldzug im Juni-Juli 1940 teil. Er gehörte dabei einer Pak-Bedienung an. Nach dem Westfeldzug kam er zum Kommando-Versuchs-Regiment 2. Im Februar 1941 kam er zurück zur Infanterie-Panzerjäger-Ersatz-Kompanie 239. Am 15.05.1941 wurde er zur 3./Feld-Ersatz-Bataillon 162 versetzt. Die Einheit unterstand der 62. Infanterie-Division. Am 03.07.1941 kam er zur Stabskompanie/Infanterie-Regiment 164. Das Regiment kämpfte ab Juni 1941 im Rahmen der 62. Infanterie-Division an der Ostfront. Die Division marschierte über Kowel und Korosten an den Dnjepr nördlich von Kiew und weiter zur Dessna. Anschließend nahm die Division an der Kesselschlacht um Kiew teil und ging anschließend ins Donezgebiet vor. Sie erreichte den Raum Charkow, wo sie schließlich zur Abwehr übergehen mußte. Ab Juni 1942 diente Emil Peterek in der Werstatt-Kompanie 162 (62. I.D.). Gliederung: Werkstattkompanie mit Offizier, 7 Ingenieuren, 94 Unteroffizieren und Mannschaften, dazu 6 PKW, 19 LKW (davon 4 mit Anhänger), 6 Kräder. Einsatz der Division in Charkow, Don, Donez, Saporoschje, Kriwoi Rog. In 1944 wurde er an der Ostfront schwer verwundet (Splitter in der Hüfte) und lag 1/2 Jahr im Kriegslazarett Tull bei Wien. Ende des Krieges wurde er nach Deutschland evakuiert. Dort kam er in die US-Gefangenschaft. Nach Entlassung wurde er in 1946 nach Pilsen/CSR repatriiert. Er wurde daraufhin erneut verhaftet und bis 1947 im Lager Prag-Kladno festgehalten.
15.12.1986

Auszeichnungen:

– Verwundeten-Abzeichen in Silber
– EK 2

Fehlen Informationen oder falsche Daten?

Kontaktiere uns

Informationen für Familienmitglieder

Falls Sie Ihren Angehörigen auf unserem Web nicht gefunden haben, schicken Sie uns, bitte, die Angaben durch dieses Formular:

Wie kann man die Angaben über Angehörigen finden?

Projekt Hultschiner Soldaten kooperiert mit verschiedenen Archiven und realisiert die langfristige Forschung. Die exakte Angaben über Militärdienst bietet Bundesarchiv (ehemalige WASt). Auf dem Grund breiter Recherche kann man folgende Angaben wie Dienstgrad, militärische Laufbahn, Erkrankungen und Verwundungen feststellen. Familienangehörige können auf diesem Web einen Antrag einreichen. Bearbeitungsdauer dauert ungefähr 18 Monate.

http://www.bundesarchiv.de/DE/Navigation/Meta/Ueber-uns/Dienstorte/Berlin-Reinickendorf/berlin-reinickendorf.html

Bundesarchiv, Abteilung PA
Eichborndamm 179
D-13403 Berlin
Tel.: +49 (030) 41904 440
Fax: +49 (030) 41904-100
Web: www.bundesarchiv.de