Papesch Johann 29

Geboren:
07.10.1929, Deutsch Krawarn
Rang:
Funker

Johann Papesch wurde im Herbst 1944 nach Neititschein einberufen. Dann kam er zum Stab der Panzerjäger-Brigade Oberschlesien. Die Brigade wurde mit insgesamt drei Bataillonen aufgestellt (Wehrkreis VIII). Während das I. Bataillon (1.-3. Kompanie) unter dem Kommando des Generals Graf Strachwitz noch erfolgreich im Raum Bautzen zum Einsatz kam, wurde das II. Bataillon dank dessen einsichtigen Offizieren aus dem Kampfgeschehen herausgehalten. Das Ende des Krieges und ihre Auflösung erlebte die Einheit in Theschen-Bodenbach an der Elbe. Der Versuch, westwärts die amerikanischen Linien zu erreichen, misslang; die motorisierten russischen Einheiten waren schneller. Bei Trautenau/Protektorat ging für ihn der Krieg zu Ende und er geriet in russische Gefangenschaft. Als die Russen durch Tschechen ersetzt wurden, verschlechterten sich rasch die Bedingungen für die Gefangenen. Es gelang ihm schließlich die Flucht und er kam nach Strapatzen über Polen und Kuchelna nach Hause.
† 10.07.2011

Fehlen Informationen oder falsche Daten?

Kontaktiere uns

Informationen für Familienmitglieder

Falls Sie Ihren Angehörigen auf unserem Web nicht gefunden haben, schicken Sie uns, bitte, die Angaben durch dieses Formular:

Wie kann man die Angaben über Angehörigen finden?

Projekt Hultschiner Soldaten kooperiert mit verschiedenen Archiven und realisiert die langfristige Forschung. Die exakte Angaben über Militärdienst bietet Bundesarchiv (ehemalige WASt). Auf dem Grund breiter Recherche kann man folgende Angaben wie Dienstgrad, militärische Laufbahn, Erkrankungen und Verwundungen feststellen. Familienangehörige können auf diesem Web einen Antrag einreichen. Bearbeitungsdauer dauert ungefähr 18 Monate.

http://www.bundesarchiv.de/DE/Navigation/Meta/Ueber-uns/Dienstorte/Berlin-Reinickendorf/berlin-reinickendorf.html

Bundesarchiv, Abteilung PA
Eichborndamm 179
D-13403 Berlin
Tel.: +49 (030) 41904 440
Fax: +49 (030) 41904-100
Web: www.bundesarchiv.de