Müller Walter

Geboren:
07.03.1924, Klein hoschütz
Ist gestorben:
Vermisst seit 17.12.1944
Rang:
Gefreiter-Luftwaffe

Walter Müller diente bei dem Flieger-Regiment 53 in Metz bis September 1944. Dann wurde er zu den Fallschirmjägern versetzt und kam zum Fallschirmjäger-Regiment 6. Während der Ardennenoffenzive im Winter 1944 ist er am 17.12. mit seinen Kameraden im Kampfgebiet nördlich Malmedy abgesprungen. Die Leitung lag bei dem bekannten Oberstleutnant von
der Heydte (Kampfgruppe v.d. Heydte). Er hatte eine Kampfgruppe gebildet, zu der jedes Regiment der Westfront 100 Fallschirmspringer abstellen musste. Die Startplätze der ca.
112 Ju 52 (ca. 1200 Mann) lagen bei Bad Lippspringe/Sennelager. Der Kommandeur kam am 22.12.44 in amerik. Gefangenschaft. Die Probleme der
abgesetzten Springer waren sehr groß. Die Flugzeugbesatzungen hatten auch wenig Erfahrung im Nachtflug. Am 20.12. wurde die Kampfgruppe aufgelöst und kleine Trupps sollten versuchen, sich nach Osten durchzuschlagen. Das schafften nur an die 100 Mann. Übrigens wurden viele falsch bei Nacht abgesetzt. Auch der Kommandeur landete im Wald und konnte zunächst nur 25 Mann um sich versammeln. Nach drei Stunden waren es 150 Mann. Zuletzt wurde Walter Müller noch von einem Kameraden gesehen. Sein Fallschirm gleitete in die Mitte eines tiefen Waldes und er hatte sich wahrscheinlich bei der Landung schwer verwundet. Sein Leichnam wurde nie mehr gefunden und er blieb vermisst.

Fehlen Informationen oder falsche Daten?

Kontaktiere uns

Informationen für Familienmitglieder

Falls Sie Ihren Angehörigen auf unserem Web nicht gefunden haben, schicken Sie uns, bitte, die Angaben durch dieses Formular:

Wie kann man die Angaben über Angehörigen finden?

Projekt Hultschiner Soldaten kooperiert mit verschiedenen Archiven und realisiert die langfristige Forschung. Die exakte Angaben über Militärdienst bietet Bundesarchiv (ehemalige WASt). Auf dem Grund breiter Recherche kann man folgende Angaben wie Dienstgrad, militärische Laufbahn, Erkrankungen und Verwundungen feststellen. Familienangehörige können auf diesem Web einen Antrag einreichen. Bearbeitungsdauer dauert ungefähr 18 Monate.

http://www.bundesarchiv.de/DE/Navigation/Meta/Ueber-uns/Dienstorte/Berlin-Reinickendorf/berlin-reinickendorf.html

Bundesarchiv, Abteilung PA
Eichborndamm 179
D-13403 Berlin
Tel.: +49 (030) 41904 440
Fax: +49 (030) 41904-100
Web: www.bundesarchiv.de