Morawetz Josef 17-2

Geboren:
27.09.1917, Köberwitz

Josef Morawetz wurde im Mai 1939 nach Cosel einberufen. Ab Juli bis September 1941 war er Angehöriger des Landesschützen-Batailons 569. Danach war er bei der Genesenden-Kompanie Landesschützen-Ersatz-Bataillon 8. Nach Genesung kam er am 16.10.1941 zur 1./Landesschützen-Bataillon 569. Er kam zum Einsatz in Jugoslawien. Dort wurde er am 7.8.1941 am Fuß verwundet, als eine, mit Munition beladene Kolonne von Partisanen überfallen wurde. Er lag im Lazarett in Maribor und später in Gratz. Als eingeschränkt einsatzbar diente er als Wachmann in verschiedenen Kgf-Lagern bei der 3./Landesschützen-Bataillon 593 (Mai – Juni 1944 in Kattowitz) und der 3./Landesschützen-Bataillon 439 (bis zum Kriegsende). Zuletzt war er in Dresden. Auf dem Heimweg wurde er in Klebsch von Roten Garden aufgegriffen. Aber durch Hilfe eines Bekannten könnte er entkommen und kehrte als erster Soldat nach dem Krieg nach Hause.
† 28.11.2002

Fehlen Informationen oder falsche Daten?

Kontaktiere uns

Informationen für Familienmitglieder

Falls Sie Ihren Angehörigen auf unserem Web nicht gefunden haben, schicken Sie uns, bitte, die Angaben durch dieses Formular:

Wie kann man die Angaben über Angehörigen finden?

Projekt Hultschiner Soldaten kooperiert mit verschiedenen Archiven und realisiert die langfristige Forschung. Die exakte Angaben über Militärdienst bietet Bundesarchiv (ehemalige WASt). Auf dem Grund breiter Recherche kann man folgende Angaben wie Dienstgrad, militärische Laufbahn, Erkrankungen und Verwundungen feststellen. Familienangehörige können auf diesem Web einen Antrag einreichen. Bearbeitungsdauer dauert ungefähr 18 Monate.

http://www.bundesarchiv.de/DE/Navigation/Meta/Ueber-uns/Dienstorte/Berlin-Reinickendorf/berlin-reinickendorf.html

Bundesarchiv, Abteilung PA
Eichborndamm 179
D-13403 Berlin
Tel.: +49 (030) 41904 440
Fax: +49 (030) 41904-100
Web: www.bundesarchiv.de