Mihatsch Karl

Geboren:
28.01.1903, Thröm
Ist gestorben:
27.05.1941 auf See
Rang:
Kapitänleutnant

Karl Mihatsch meldete sich zur Reichsmarine. Am 01.07.1935 kam er als ehemaliger Flaggoffizier der Reichsmarine zur Crew 34. Als Rekruten/Offizieranwärter gehörte er 3 Monate zur II. Schiffsstammabteilung Ostsee auf der Insel Dönholm (die Insel Dänholm liegt vor Stralsund). Grundausbildung in der 7. Kompanie. Ausbildung auf dem Linienschiff S.M.S. „Hannover“ („Hannover war Linienschiff der „Deutschland“-Klasse. Zuletzt sollte das Schiff zu einem Zielschiff für Flugzeuge umgebaut werden). Ausbildung auf dem Linienschiff S.M.S. „Elsaß“ (S.M.S. Elsaß war Linienschiff der „Braunschweig-Klasse). 2. Nachrichten-Kompanie. Kommando auf dem kleinen Kreuzer SMS „Berlin“ (SMS Berlin war ein Kriegsschiff der Kaiserlichen Marine, das im Ersten Weltkrieg eingesetzt wurde. Von 1936 bis 1945 wurde sie als Wohnschiff für die Kriegsmarine in Kiel genutzt.). Kommando auf M.S.S. „Arkona“ (Das Schiff war ein Kleiner Kreuzer der Kaiserlichen Marine. 1930 als Kriegschiff gestrichen, wurde die als Wohnschiff genutzte „Arcona“ 1940 in eine schwimmende Flakbatterie umgebaut). Marine-Nachrichtenschule Flensburg-Mürwik. 2./Marineschule G.12. Ab Dezember 1938 wurde er als Divisionskommandeur der Division VII auf das Schachtschiff „Bismarck“ zugeteilt. Er fungierte dort als Sperr- und Gefechts-Wachoffizier und war Vorgesetzter von seefremdem Personal: Kantinenpersonal, Köche, Schneider, Schuster, Friseurem Kapelle etc..
Am 27.05.1941 ist er bei der Versenkung der „Bismarck“ im Nordatlantik gefallen.

Fehlen Informationen oder falsche Daten?

Kontaktiere uns

Informationen für Familienmitglieder

Falls Sie Ihren Angehörigen auf unserem Web nicht gefunden haben, schicken Sie uns, bitte, die Angaben durch dieses Formular:

Wie kann man die Angaben über Angehörigen finden?

Projekt Hultschiner Soldaten kooperiert mit verschiedenen Archiven und realisiert die langfristige Forschung. Die exakte Angaben über Militärdienst bietet Bundesarchiv (ehemalige WASt). Auf dem Grund breiter Recherche kann man folgende Angaben wie Dienstgrad, militärische Laufbahn, Erkrankungen und Verwundungen feststellen. Familienangehörige können auf diesem Web einen Antrag einreichen. Bearbeitungsdauer dauert ungefähr 18 Monate.

http://www.bundesarchiv.de/DE/Navigation/Meta/Ueber-uns/Dienstorte/Berlin-Reinickendorf/berlin-reinickendorf.html

Bundesarchiv, Abteilung PA
Eichborndamm 179
D-13403 Berlin
Tel.: +49 (030) 41904 440
Fax: +49 (030) 41904-100
Web: www.bundesarchiv.de