Meletzky Paul 20

Geboren:
09.05.1920, Deutsch Krawarn
Grablage:
14.02.1942 Wysoky-Pollesok/Ukraine
Rang:
Gefreiter

Paul Meletzky wurde am 19. Juli 1939 in Cosel O/S gemustert. Zwischen 10. Juni und 14. September 1940 diente er bei RAD (Reichsarbeitsdienst) im Generalguvernment. Im Dezember 1940 wurde er zur Wehrmach eingezogen und in die 4. (MG) Kompanie des Infanterie-Ersatz-Bataillon 444 eingegliedert. (MG – Maschinengewehr). Das Regiment war der 239. Infanterie-Division unterstellt. Er absolvierte Ausbildung an dem schweren Granatenwerfer und kam im Februar 1941 zum Granatenwerferzug des Infanterie-Regiments 444 und später zur 2. A Kompanie. Vom März bis Dezember 1941 gehörte er der 12. Kompanie an. Zwischen April und Juni 1941 wirkte das Regiment als Lehrtruppe in Bukowina/Rumänien. Ab 22. Juni 1941 nahm das Regiment an dem Ostfeldzug teil. Dieses gehörte der 6. Armee, Heeresgruppe Süd und wurde im Raum Charkow eingesetzt. Am 1. Dezember 1941 wurde er zum Gefreiten befördert. Am 31. Dezember 1941 wurde das Regiment wegen starker Verluste aufgelöst. Das I. Bataillon wurde an Stelle des aufgelösten III. Bataillons in das Infanterie-Regiment 179 eingegliedert. Paul Meletzky diente nun in der 12. (MG) Kompanie/Infanterie-Regiment 179, das der 57. Infanterie-Division unterstellt war.
Er hat zwei Sturmtagen in seinem Wehrpass bescheinigt:

28.07.1941 – Gegenschlag der zum Nahkampf führte, bei Jalunowka.
15.10.1941 – Gegenschlag gegen eingebrochenem Gegner im Lugabrückenkopf.

Fehlen Informationen oder falsche Daten?

Kontaktiere uns

Informationen für Familienmitglieder

Falls Sie Ihren Angehörigen auf unserem Web nicht gefunden haben, schicken Sie uns, bitte, die Angaben durch dieses Formular:

Wie kann man die Angaben über Angehörigen finden?

Projekt Hultschiner Soldaten kooperiert mit verschiedenen Archiven und realisiert die langfristige Forschung. Die exakte Angaben über Militärdienst bietet Bundesarchiv (ehemalige WASt). Auf dem Grund breiter Recherche kann man folgende Angaben wie Dienstgrad, militärische Laufbahn, Erkrankungen und Verwundungen feststellen. Familienangehörige können auf diesem Web einen Antrag einreichen. Bearbeitungsdauer dauert ungefähr 18 Monate.

http://www.bundesarchiv.de/DE/Navigation/Meta/Ueber-uns/Dienstorte/Berlin-Reinickendorf/berlin-reinickendorf.html

Bundesarchiv, Abteilung PA
Eichborndamm 179
D-13403 Berlin
Tel.: +49 (030) 41904 440
Fax: +49 (030) 41904-100
Web: www.bundesarchiv.de