Malcharek Josef

Geboren:
21.03.1922, Strandorf
Ist gestorben:
10.04.1946
Rang:
Gefreiter-Luftwaffe

Josef Malcharek wurde zum Mechaniker ausgebildet. Als er einberufen wurde, kam er zur Luftwaffe, wo er als Flugzeugmechaniker tätig war. Er diente auf verschiedenen Flugplätzen in Frankreich. Einmal wurde er bei Bombardierung des Flugplatzes verschüttet. Ende des Krieges geriet er in die amerikanische Kriegsgefangenschaft und landete im Kgf-Lazarett Sonthofen/Allgäu. Dieses Lazarett ist unmittelbar nach dem Kriege in ein staatliches Versehrtenkrankenhaus umgewandelt wurden. Der ärztliche Leiter des Lazaretts war ein angesehener Lungenfacharzt und hat nach der Auflösung des Krankenhauses in Sonthofen noch längere Zeit eine Lungenfacharztpraxis betrieben. Josef Malcharek lag schwer erkrankt an Lungen-TBC. Er spürte offensichtlich, dass er bald sterben werde. In seinem letzten Brief vom Anfang April 1946 an seine Eltern schreibt er: …“Ich liege begraben in Sonthofen, weit von der Heimat entfernt“…
Am 10.04.1946 um 01.00 ist er verstorben.

Fehlen Informationen oder falsche Daten?

Kontaktiere uns

Informationen für Familienmitglieder

Falls Sie Ihren Angehörigen auf unserem Web nicht gefunden haben, schicken Sie uns, bitte, die Angaben durch dieses Formular:

Wie kann man die Angaben über Angehörigen finden?

Projekt Hultschiner Soldaten kooperiert mit verschiedenen Archiven und realisiert die langfristige Forschung. Die exakte Angaben über Militärdienst bietet Bundesarchiv (ehemalige WASt). Auf dem Grund breiter Recherche kann man folgende Angaben wie Dienstgrad, militärische Laufbahn, Erkrankungen und Verwundungen feststellen. Familienangehörige können auf diesem Web einen Antrag einreichen. Bearbeitungsdauer dauert ungefähr 18 Monate.

http://www.bundesarchiv.de/DE/Navigation/Meta/Ueber-uns/Dienstorte/Berlin-Reinickendorf/berlin-reinickendorf.html

Bundesarchiv, Abteilung PA
Eichborndamm 179
D-13403 Berlin
Tel.: +49 (030) 41904 440
Fax: +49 (030) 41904-100
Web: www.bundesarchiv.de