Kuboschek Emil 10

Geboren:
05.12.1910, Petershofen

Emil Kuboschek diente als Kradschütze beim Kradschützen-Bataillon 43. Die Einheit war der 13. Panzer-Division unterstellt und kam zum Einsatz im Südabschnitt der Ostfront. Er geriet bei Kriwoj Rog in russische Kriegsgefangenschaft. Dabei unternahm er zwei Fluchtversuche aus dem Lager und wurde jedes Mal aufgegriffen und hart bestraft. Sein Drang nach der Freiheit war aber unzerbrechlich und er wagte mit einem Kameraden ein dritter Fluchtversuch, der ihnen auch geling. Er schlug sich bis in die Westzone durch, wo er von amerikanischen Besatzungssoldaten festgenommen wurde. Die lieferten ihn an Franzosen, die ihn erneut in einen Kgf-Lager einsperrten. Erst im August 1948 wurde er entlassen und blieb für immer in Deutschland.
† 1977 in Goslar

Fehlen Informationen oder falsche Daten?

Kontaktiere uns

Informationen für Familienmitglieder

Falls Sie Ihren Angehörigen auf diesem Web nicht gefunden haben, schicken Sie uns, bitte, die Angaben zu.

Wie kann man die Angaben über Angehörigen finden?

Projekt Hultschiner Soldaten kooperiert mit verschiedenen Archiven und realisiert die langfristige Forschung. Die exakte Angaben über Militärdienst bietet Bundesarchiv (ehemalige WASt). Auf dem Grund breiter Recherche kann man folgende Angaben wie Dienstgrad, militärische Laufbahn, Erkrankungen und Verwundungen feststellen. Familienangehörige können auf diesem Web einen Antrag einreichen. Die Bearbeitung dauert ungefähr 18 Monate.

https://www.bundesarchiv.de/DE/Content/Artikel-Textsammlungen/Textsammlung-Oeffnung-Kontakt/oeffnungszeiten-und-kontakt-reinickendorf.html

Bundesarchiv, Abteilung PA
Eichborndamm 179
D-13403 Berlin
Tel.: +49 (030) 41904 440
Fax: +49 (030) 41904-100
Web: www.bundesarchiv.de