Josefus Josef 21

Geboren:
07.01.1921, Strandorf
Ist gestorben:
24.05.1942 10 km südw. Dimitrijewka/Ukraine
Rang:
Obergefreiter

Josef Josefus wurde 1940 zur Luftwaffe einberufen. Nach der Funker-Ausbildung kam er zur IV./KG 55 „Greif“ nach Dijon in Frankreich. Dort wurden die neue Besatzungen von erfahrenen Fliegern für den Fronteinsatz vorbereitet. Danach flog er als Bordfunker in der 1. Staffel KG 55 „Greif“. Einsatz in Frankreich (Angriffe gegen England) und ab Juni 1941 an der Ostfront. In 1942 lag die I. Gruppe, KG 55 auf dem Flugplatz in Stalino. Am 24.05.1942 griff das Verband feindliche Truppen im Raum Federowka an. Dabei wurde eine Heinkel He 111 H-6 durch Flak getroffen und stürzte 2,3 km SW Federowka brennend ab. Die ganze Besatzung fand dabei den Tod – FF Raupisch, BO Weshausen, BF Josef Josefus, BM Meier und BS Kruse.
Nach den uns vorliegenden Informationen befindet sich das Grab von Josef Josefus derzeit noch an folgendem Ort: Pawlowka 5 / Charkow – Ukraine

Auszeichnungen:

– Fliegerschützen-Abzeichen für Bordfunker und Bordschützen

Fehlen Informationen oder falsche Daten?

Kontaktiere uns

Informationen für Familienmitglieder

Falls Sie Ihren Angehörigen auf unserem Web nicht gefunden haben, schicken Sie uns, bitte, die Angaben durch dieses Formular:

Wie kann man die Angaben über Angehörigen finden?

Projekt Hultschiner Soldaten kooperiert mit verschiedenen Archiven und realisiert die langfristige Forschung. Die exakte Angaben über Militärdienst bietet Bundesarchiv (ehemalige WASt). Auf dem Grund breiter Recherche kann man folgende Angaben wie Dienstgrad, militärische Laufbahn, Erkrankungen und Verwundungen feststellen. Familienangehörige können auf diesem Web einen Antrag einreichen. Bearbeitungsdauer dauert ungefähr 18 Monate.

http://www.bundesarchiv.de/DE/Navigation/Meta/Ueber-uns/Dienstorte/Berlin-Reinickendorf/berlin-reinickendorf.html

Bundesarchiv, Abteilung PA
Eichborndamm 179
D-13403 Berlin
Tel.: +49 (030) 41904 440
Fax: +49 (030) 41904-100
Web: www.bundesarchiv.de