Homolla Alfred

Geboren:
30.10.1904, Buslawitz
Ist gestorben:
21.10.1944 Osnabrück
Rang:
?

Alfred Homolla war vom Beruf Fleischer und wurde zur Versorgungskompanie einberufen, wo er bei der Feldküche diente. Die Grundausbildung absolvierte er in Leobschütz und Gleiwitz. Dann kam er an die Front. 1943 wurde er schwer verwundet und wurde verbrachte lange Zeit in Krankenhäusern Branitz und Troppau.
Nach der Hospitallisierung bekam er im Herbst 1944 Urlaub und sollte schließlich aus dem Militärdienst entlassen werden. Dafür musste er zum Stab nach Osnabrück um die Uniform abzugeben und seine Entlastungspapiere zu holen. Als er schon im Zivil auf dem Bahnhof auf seinen Zug wartete, erfolgte an diesem Tag, am 21.11. 1944 ein schwerer Bombenangriff auf die Stadt. Alfred Homolla kam dabei ums Leben und wurde auf dem Heger Friedhof beerdigt.

Auszeichnungen: Verwundetenabzeichen in Schwarz

Fehlen Informationen oder falsche Daten?

Kontaktiere uns

Informationen für Familienmitglieder

Falls Sie Ihren Angehörigen auf unserem Web nicht gefunden haben, schicken Sie uns, bitte, die Angaben durch dieses Formular:

Wie kann man die Angaben über Angehörigen finden?

Projekt Hultschiner Soldaten kooperiert mit verschiedenen Archiven und realisiert die langfristige Forschung. Die exakte Angaben über Militärdienst bietet Bundesarchiv (ehemalige WASt). Auf dem Grund breiter Recherche kann man folgende Angaben wie Dienstgrad, militärische Laufbahn, Erkrankungen und Verwundungen feststellen. Familienangehörige können auf diesem Web einen Antrag einreichen. Bearbeitungsdauer dauert ungefähr 18 Monate.

http://www.bundesarchiv.de/DE/Navigation/Meta/Ueber-uns/Dienstorte/Berlin-Reinickendorf/berlin-reinickendorf.html

Bundesarchiv, Abteilung PA
Eichborndamm 179
D-13403 Berlin
Tel.: +49 (030) 41904 440
Fax: +49 (030) 41904-100
Web: www.bundesarchiv.de