Gratza Heinrich

Geboren:
30.08.1926, Groß hoschütz
Begraben:
11.10.1944 Lettland
Rang:
Gefreiter

Heinrich Gratza wurde im Dezember 1943 zur Wehrmacht einberufen. In Litauen wurde er schwer verwundet (Splitter im Kopf) und im Lazarett verstorben.

Brief an seine Mutter:

Sehr geehrte Frau Gratza!

Ihr Sohn, der Gefreite Heinrich Gratza, wurde durch Granatsplitter am Kopfe schwer verwundet und anschließend in unser Lazarett eingeliegert. Bei seiner Ankunft war der Zustand, insgesondere der Blutkreislauf, stark herabgesetzt. Es gelang jedoch, durch Verabreichung von Herz- und Kreislaufmitteln eine Besserung zu erzielen, sodaß die zur Versorgung der Hirnwunde notwendige Operation ausgeführt werden konnte. Leider trat im Anschluß an der Eingriff eine abermalige Verschlechterung der Herztätigkeit ein, welche allen Mühen der Ärzte trotzte. Ich muss Ihnen daher leider die traurige Mitteilung machen, dass Ihr Sohn am 10.10.1944 um 20:00 Uhr verstorben ist. Wir haben Ihren Sohn auf dem Heldenfriedhof in Kemmern/Lettland zur letzten Ruhe gebettet.

Kompaniechef

Fehlen Informationen oder falsche Daten?

Kontaktiere uns

Informationen für Familienmitglieder

Falls Sie Ihren Angehörigen auf unserem Web nicht gefunden haben, schicken Sie uns, bitte, die Angaben durch dieses Formular:

Wie kann man die Angaben über Angehörigen finden?

Projekt Hultschiner Soldaten kooperiert mit verschiedenen Archiven und realisiert die langfristige Forschung. Die exakte Angaben über Militärdienst bietet Bundesarchiv (ehemaliger WASt). Auf dem Grund breiter Recherche kann man folgende Angaben wie Dienstgrad, militärische Laufbahn, Erkrankungen und Verwundungen feststellen. Familienangehörige können auf diesem Web einen Antrag einreichen. Bearbeitungsdauer betrifft ungefähr 18 Monate.

http://www.bundesarchiv.de/DE/Navigation/Meta/Ueber-uns/Dienstorte/Berlin-Reinickendorf/berlin-reinickendorf.html

Bundesarchiv, Abteilung PA
Eichborndamm 179
D-13403 Berlin
Tel.: +49 (030) 41904 440
Fax: +49 (030) 41904-100
Web: www.bundesarchiv.de