Görlich Wilhelm

Geboren:
13.01.1909, Deutsch Krawarn
Rang:
Obergefreiter

Wilhelm Görlich hieß ursprünglich Glabasnia und war im Wehrmachts-Musikkorps und Blokleiter der NSDAP. Er wurde September 1940 einbeufen (4 MG./Infanterie-Ersatz-Bataillon 406). Nach Ausbildung kam er zur 10./Infanterie-Regiment 406. Das Regiment unterstand der 213. Infanterie-Division. Im April 1941 lag er im Reservelazarett Glogau. Im Mai 1941 war er bei der Genesendenkompanie Infanterie-Ersatz-Bataillon 406, Kolmar/Elsaß. Nach Genesung kam er zur 1./Landesschützen-Bataillon 584. Zuletzt diente er im Festungs-Bataillon 647. Das Bataillon wurde Februar 1942 durch die Umbenennung des Landesschützen-Bataillon 584 aufgestellt und in Norwegen eingesetzt. Am 07.05.1945 geriet er in Stavanger/Norwegen in US-Gefangenschaft. Nach Entlassung überschritt er am 31.03.1947 bei Asch (mit seinem Bruder Georg und Schwager Franz Trank) die Grenze in die Tschechoslowakei. Dort wurden sie aber von den Tschechen aufgegriffen und verhört. Im April 1947 wurde er nach Hause entlassen.
† 1949

Fehlen Informationen oder falsche Daten?

Kontaktiere uns

Informationen für Familienmitglieder

Falls Sie Ihren Angehörigen auf diesem Web nicht gefunden haben, schicken Sie uns, bitte, die Angaben zu.

Wie kann man die Angaben über Angehörigen finden?

Projekt Hultschiner Soldaten kooperiert mit verschiedenen Archiven und realisiert die langfristige Forschung. Die exakte Angaben über Militärdienst bietet Bundesarchiv (ehemalige WASt). Auf dem Grund breiter Recherche kann man folgende Angaben wie Dienstgrad, militärische Laufbahn, Erkrankungen und Verwundungen feststellen. Familienangehörige können auf diesem Web einen Antrag einreichen. Die Bearbeitung dauert ungefähr 18 Monate.

https://www.bundesarchiv.de/DE/Content/Artikel-Textsammlungen/Textsammlung-Oeffnung-Kontakt/oeffnungszeiten-und-kontakt-reinickendorf.html

Bundesarchiv, Abteilung PA
Eichborndamm 179
D-13403 Berlin
Tel.: +49 (030) 41904 440
Fax: +49 (030) 41904-100
Web: www.bundesarchiv.de