Glabasnia Georg

Geboren:
28.07.1913, Deutsch Krawarn
Rang:
Obergefreiter

Georg Glabasnia wurde 30.05.1940 einberufen (Luftwaffen-Baukompanie 56/XI). Im Herbst 1940 diente er bei der Fliegerhorstkompanie Langensalza. Im November 1940 lag er wegen Erkrankung im Luftwaffenlazarett Gotha, später wurde er ins Reserve-Lazarett Troppau verlegt. 1942 nach Genesung wurde er zur 13./Feld-Regiment 2 Bad Salza versetzt. Zuletzt war er Angehöriger im Stab I, Grenadier-Regiment 104. Das Regiment unterstand der 47. Volksgrenadier-Division. Einsatz in Thüringen und in der Festung Breslau. Im Dezember 1944 wurde die Division in den Raum Aachen verlegt. 1945 kämpfte sie im Raum Bisch im Elsaß. Im April 1945 wurde die Division zersprengt, einzelne Kampfgruppen kämpften sich bis zur Enz zurück, andere gingen in Tirol in US-Gefangenschaft.

Georg Glabasnia geriet er in britische Kriegsgefangenschaft. Bis Juni 1946 war er dann in dem französischen Kgf-Lager in Ulm, von wo aus ist er am 15.06.1946 geflohen. Rückkehr nach Hause im April 1947.

24.01.2000

Fehlen Informationen oder falsche Daten?

Kontaktiere uns

Informationen für Familienmitglieder

Falls Sie Ihren Angehörigen auf unserem Web nicht gefunden haben, schicken Sie uns, bitte, die Angaben durch dieses Formular:

Wie kann man die Angaben über Angehörigen finden?

Projekt Hultschiner Soldaten kooperiert mit verschiedenen Archiven und realisiert die langfristige Forschung. Die exakte Angaben über Militärdienst bietet Bundesarchiv (ehemaliger WASt). Auf dem Grund breiter Recherche kann man folgende Angaben wie Dienstgrad, militärische Laufbahn, Erkrankungen und Verwundungen feststellen. Familienangehörige können auf diesem Web einen Antrag einreichen. Bearbeitungsdauer betrifft ungefähr 18 Monate.

http://www.bundesarchiv.de/DE/Navigation/Meta/Ueber-uns/Dienstorte/Berlin-Reinickendorf/berlin-reinickendorf.html

Bundesarchiv, Abteilung PA
Eichborndamm 179
D-13403 Berlin
Tel.: +49 (030) 41904 440
Fax: +49 (030) 41904-100
Web: www.bundesarchiv.de