Galdia Karl

Geboren:
06.08.1922, Haatsch
Rang:
Obergefreiter

Karl Galdia wurde 1941 einberufen und absolvierte Ausbildung in Diedenhofen/Elsas. Danach kam er über Sizilien und Kreta nach Afrika, wo er im Sommer 1942 an der Schlacht bei El-Allamein in Ägypten teilnahm. Er fungierte als Fahrer eines Funkwagens bei dem Panzer-Regiment 8. Später folgten schwere Abwehrkämpfe in Libyen und Tunis, wo er 1943 in amerikanische Gefangenschaft geriet. Als POW arbeitete er in USA/Mississippi als Holzfäller. Er wurde 1946 nach Frankreich verlegt und 1947 nach Deutschland. 1948 wurde er entlassen und kehrte Heim. Leider verstarb er kurze Zeit nach seiner Rückkehr an Folgen des Afrika-Einsatzes (Sandablagerungen am Herz).

Auszeichnungen: Medaille für den Italienisch-Deutschen Feldzug in Afrika

Fehlen Informationen oder falsche Daten?

Kontaktiere uns

Informationen für Familienmitglieder

Falls Sie Ihren Angehörigen auf diesem Web nicht gefunden haben, schicken Sie uns, bitte, die Angaben zu.

Wie kann man die Angaben über Angehörigen finden?

Projekt Hultschiner Soldaten kooperiert mit verschiedenen Archiven und realisiert die langfristige Forschung. Die exakte Angaben über Militärdienst bietet Bundesarchiv (ehemalige WASt). Auf dem Grund breiter Recherche kann man folgende Angaben wie Dienstgrad, militärische Laufbahn, Erkrankungen und Verwundungen feststellen. Familienangehörige können auf diesem Web einen Antrag einreichen. Die Bearbeitung dauert ungefähr 18 Monate.

https://www.bundesarchiv.de/DE/Content/Artikel-Textsammlungen/Textsammlung-Oeffnung-Kontakt/oeffnungszeiten-und-kontakt-reinickendorf.html

Bundesarchiv, Abteilung PA
Finckensteinallee 63
D-13403 Berlin
Tel.: +49 (030) 41904 440
Fax: +49 (030) 41904-100
Web: www.bundesarchiv.de