Fiala Johann

Geboren:
31.10.1901, Klein Hoschütz
Verstorben:
14.10.1944,  Ägäische See/Griechenland
Rang:
Matrosenobergefreiter
Residenz:
Klein Hochütz
Heeresgattung:
Kriegsmarine
Truppengattung:
Marine-Flak
Geschwister:
Alois Fiala 1906, Robert Fiala 1908

Johann Fiala meldete sich freiwillig 1941 zur Kriegsmarine. Marine-Artillerie-Laufbahn. Marineflak-Regiment 241, Kiel. 1941-42 Unteroffizier-Vorschule St. Augustin. 1942-42 Seemänische Berufsschule Wolgast. 1943- 2./Ausbildungabteilung für Kriegsschiffneubauten, Neustrehlitz. Abgang 1.10.1943 zum Sonderkommando 1008 – Hafenkommandantur Rafina. Zuletzt wurde er zum Festungsbataillon 999 (Bewährungseinheit) versetzt. Er soll laut Meldung von dem Heimkehrer Johann Kepp im See ertrunken sein.

(Eltern : Johann Fiala * 20.09.1873 und Josefa Kaluza * 27.01.1871, Ehefrau : Hermine Skrobanek * 14.06.1901)

Fehlen Informationen oder falsche Daten?

Kontaktiere uns

Informationen für Familienmitglieder

Falls Sie Ihren Angehörigen auf diesem Web nicht gefunden haben, schicken Sie uns, bitte, die Angaben zu.

Wie kann man die Angaben über Angehörigen finden?

Projekt Hultschiner Soldaten kooperiert mit verschiedenen Archiven und realisiert die langfristige Forschung. Die exakte Angaben über Militärdienst bietet Bundesarchiv (ehemalige WASt). Auf dem Grund breiter Recherche kann man folgende Angaben wie Dienstgrad, militärische Laufbahn, Erkrankungen und Verwundungen feststellen. Familienangehörige können auf diesem Web einen Antrag einreichen. Die Bearbeitung dauert ungefähr 18 Monate.

https://www.bundesarchiv.de/DE/Content/Artikel-Textsammlungen/Textsammlung-Oeffnung-Kontakt/oeffnungszeiten-und-kontakt-reinickendorf.html

Bundesarchiv, Abteilung PA
Finckensteinallee 63
D-13403 Berlin
Tel.: +49 (030) 41904 440
Fax: +49 (030) 41904-100
Web: www.bundesarchiv.de