Düsterberg Karl

Geboren:
07.05.1917, Deutsch Krawarn
Rang:
Feldwebel

Karl Düsterberg hieß ursprünglich Kuczera. Ab 1933 arbeitete er in Liegnitz und Berlin. Zuletzt war er bei dem berühmten Blumenzüchter und Staudengärtner Karl Förster in Potsdam beschäftigt. Kurz nach Kriegsbeginn im Oktober 1939, wurde er zur Luftwaffe nach Brandenburg einberufen und war bei einer Flak-Einheit in Lingen/Ems stationiert. Später absolvierte er Ausbildung bei der IV./ KG 55 „Greif“ in Dijon/Frankreich (Heinkel He 111 P und He 111 H). Im Januar 1943 Verlegung zum VIII. Fliegerkorps. Geplante Versorgungsflüge nach Stalingrad, aber wegen starkem Frost ausgefallen. Als Bordfunker und Bordschütze flog er ab März 1943 bei der 9. Staffel III./KG-55 (Gruppenkommandeur Obstlt. Wolfgang Quesnier, ab Mai 1943 Major Wilhelm Antrup) im Raum Kirowograd und Stalino – Rückzugskämpfe bei der Luftflotte 4. Dort flog er Muster He 111 H-11, He 111 H-14 und He 111 H-16. Ab April 1943 Einsätze bei der 14.(Eisenbahn-) Staffel/KG-55 (Staffelkapitän Obstlt. Mathias Bermadinger), die ausschließlich mit He 111 H-16 ausgerüstet war. In 1944 meldete er sich mit seiner Besatzung freiwillig zum Kampfgeschwader 200. Dort absolvierte er geheime Spezialeinsätze bei der 2. Staffel I./KG 200 Kommando Carmen aus Bergamo/Italien mit Junkers Ju 188. Er wurde im Krieg zweimal abgeschossen und musste aus dem brennenden Flugzeug aussteigen. Übersteht aber den Krieg unversehrt. Mitte Mai 1945 geriet er in Tissens in amerikanische Gefangenschaft. Später war er in der britischen Kriegsgefangenschaft in Rimini/Italien. Im Oktober 1945 wird er aus der Kriegsgefangenschaft in Bozen entlassen und blieb für immer in Rheine/Deutschland. Dort gründete er das erfolgreiche Unternehmen“Apetito“.

† 14.07. 2014 Rheine

Auszeichnungen:

– EK 1
– EK 2
– Deutsches Kreuz in Gold
– Fliegerschützenabzeichen für Bordfunker und Bordschützen
– Frontflugspange für Kampfflieger in Bronze
– Luftwaffe Ehrenpokal für besondere Leistungen

Fehlen Informationen oder falsche Daten?

Kontaktiere uns

Informationen für Familienmitglieder

Falls Sie Ihren Angehörigen auf unserem Web nicht gefunden haben, schicken Sie uns, bitte, die Angaben durch dieses Formular:

Wie kann man die Angaben über Angehörigen finden?

Projekt Hultschiner Soldaten kooperiert mit verschiedenen Archiven und realisiert die langfristige Forschung. Die exakte Angaben über Militärdienst bietet Bundesarchiv (ehemalige WASt). Auf dem Grund breiter Recherche kann man folgende Angaben wie Dienstgrad, militärische Laufbahn, Erkrankungen und Verwundungen feststellen. Familienangehörige können auf diesem Web einen Antrag einreichen. Bearbeitungsdauer dauert ungefähr 18 Monate.

http://www.bundesarchiv.de/DE/Navigation/Meta/Ueber-uns/Dienstorte/Berlin-Reinickendorf/berlin-reinickendorf.html

Bundesarchiv, Abteilung PA
Eichborndamm 179
D-13403 Berlin
Tel.: +49 (030) 41904 440
Fax: +49 (030) 41904-100
Web: www.bundesarchiv.de