Czerny Heinrich

Geboren:
21.10.1910, Deutsch Krawarn
Grablage:
03.03.1998
Rang:
Oberfeldwebel
Orden:
- EK 2
- KVK 2. Klase mit Schwertern
- Winterschlacht-Medaille 1941
- Sudetendeutsche-Medaille
- Infanterie-Sturmabzeichen in Silber
- Verwundeten-Abzeichen in Schwarz
Residenz:
Deutsch Krawarn, Zuckmantel, Göppingen, Deutsch Krawarn
Heeresgattung:
Heer
Gefangenschaft:
Göppingen-Britische Gefangenschaft
Rückkehr:
1
Geschwister:
Adolf Czerny 1917, Franz Czerny 1904, Johann Czerny 1909, Josef Czerny 1906,

Heinrich Czerny diente vor dem Krieg im Tsch. Heer. Einberufen am 18. Dezember 1939 zur 1./Sanitäts-Ersatz-Abteilung 8 nach Breslau. Danach Einsatz als Melder und Sanitätspersonal im Stab II/Infanteie-Regiment 472 an der Westfront 1940 und in Russland. Das Regiment unterstand der 252. Infanterie-Division. 1942 war er Angehöriger der 14./Infanterie-Regiment 508, unterstellt der 292. Infanterie-Division. Zuletzt ab 1944 erneut als Sanitäts-Oberfeldwebel an der Westfront eingesetzt (Stab/Nachrichten-Abteilung (mot.) 1191. Im Krieg wurde er mehrfach verwundet – in 1941 im Mittelrussland Durchschuß linker Arm, in 1943 Spliter im Kopf und linke Oberschenkel (Raum Jelnja und Orscha) und in 1944 Splitter im Rücken und Verlust Mittelfinger (Witebsk und Litauen). In Hamburg geriet er 1945 in britische Kriegsgefangenschaft. Im April 1946 lag er im POW-Hospital in Göppingen für Kriegsversehrte. Dort fungierte er auf der Schreibstube Er wurde auf seinen Wünsch nach Hause entlassen. Rückkehr nach Deutsch Krawarn im Juni 1946.
† 03.03.1998

Auszeichnungen:

– EK 2
– KVK 2. Klase mit Schwertern
– Winterschlacht-Medaille 1941
– Sudetendeutsche-Medaille
– Infanterie-Sturmabzeichen in Silber
– Verwundeten-Abzeichen in Schwarz

Fehlen Informationen oder falsche Daten?

Kontaktiere uns

Informationen für Familienmitglieder

Falls Sie Ihren Angehörigen auf unserem Web nicht gefunden haben, schicken Sie uns, bitte, die Angaben durch dieses Formular:

Wie kann man die Angaben über Angehörigen finden?

Projekt Hultschiner Soldaten kooperiert mit verschiedenen Archiven und realisiert die langfristige Forschung. Die exakte Angaben über Militärdienst bietet Bundesarchiv (ehemalige WASt). Auf dem Grund breiter Recherche kann man folgende Angaben wie Dienstgrad, militärische Laufbahn, Erkrankungen und Verwundungen feststellen. Familienangehörige können auf diesem Web einen Antrag einreichen. Bearbeitungsdauer dauert ungefähr 18 Monate.

http://www.bundesarchiv.de/DE/Navigation/Meta/Ueber-uns/Dienstorte/Berlin-Reinickendorf/berlin-reinickendorf.html

Bundesarchiv, Abteilung PA
Eichborndamm 179
D-13403 Berlin
Tel.: +49 (030) 41904 440
Fax: +49 (030) 41904-100
Web: www.bundesarchiv.de