Braunsch Franz

Geboren:
02.06.1918, Klein hoschütz
Rang:
Gefreiter

Franz Braunsch diente im Infanterie-Regiment 461, unterstellt der 252. Infanterie-Division (4. Armee, von Kluge). Am 25. Dezember 1941 geriet er vor Moskau in Kriegsgefangenschaft und kam in ein Offiziers-Gefangenenlager bei Nishni Nowgorod. Hier hatte er auf Grund seiner russisch Kenntnisse die Handwerker unter sich und durfte später unter Begleitung den Einkauf fürs Lager auf dem nahe gelegenen Markt vornehmen. Ca. 1948 wurde er entlassen, wollte zurück nach Klein Hoschütz. Hier haben Ihm die Behörden aber mit einer Haft gedroht, sodass er sich entschloss nach Wuppertal zu kommen, wo eine Schwester bereits wohnte. Er galt zu Hause lange Zeit als vermisst.

† 19.02.2004 Wuppertal

Fehlen Informationen oder falsche Daten?

Kontaktiere uns

Informationen für Familienmitglieder

Falls Sie Ihren Angehörigen auf unserem Web nicht gefunden haben, schicken Sie uns, bitte, die Angaben durch dieses Formular:

Wie kann man die Angaben über Angehörigen finden?

Projekt Hultschiner Soldaten kooperiert mit verschiedenen Archiven und realisiert die langfristige Forschung. Die exakte Angaben über Militärdienst bietet Bundesarchiv (ehemalige WASt). Auf dem Grund breiter Recherche kann man folgende Angaben wie Dienstgrad, militärische Laufbahn, Erkrankungen und Verwundungen feststellen. Familienangehörige können auf diesem Web einen Antrag einreichen. Bearbeitungsdauer dauert ungefähr 18 Monate.

http://www.bundesarchiv.de/DE/Navigation/Meta/Ueber-uns/Dienstorte/Berlin-Reinickendorf/berlin-reinickendorf.html

Bundesarchiv, Abteilung PA
Eichborndamm 179
D-13403 Berlin
Tel.: +49 (030) 41904 440
Fax: +49 (030) 41904-100
Web: www.bundesarchiv.de