Bindatsch Emil

Geboren:
26.11.1911, Petershofen
Verstorben:
02.02.1974, 
Rang:
Obergefreiter
Heeresgattung:
Pionier
Gefangenschaft:
západní fronta , americké zajetí

Emil Bindatsch diente im Tsch. Heer 1933-1935 (Pionier-Regiment in Kremsau). Einberufen zur Wehrmacht im Juni 1939 nach Koblau. Einsatz im Polenfeldzug. Danach zum Sperr-Pionier-Bataillon I./VIII versetz. Am 1. Juni 1940 wurde daraus das Pionier-Bataillon 662 in Neisse aufgestellt. Mit dem Bataillon an der Ostfront eingesetzt (Smolensk und Wjasma). Im Dezember 1942 wurde er verwundet und lag im Lazarett in Troppau. Nach Genesung kam er nach Hamburg und wurde später über Italien nach Afrika versetzt. Dort geriet er im Raum Tunis am 07.04.1943 in US-Gefangenschaft. Nach seiner Rückkehr lebte er in Ludgerstal.
† 02.02.1974

Auszeichnungen:

– EK 2
– Verwundeten-Abzeichen in Schwarz                                                                                                                                                                                                                                                           

Fehlen Informationen oder falsche Daten?

Kontaktiere uns

Informationen für Familienmitglieder

Falls Sie Ihren Angehörigen auf diesem Web nicht gefunden haben, schicken Sie uns, bitte, die Angaben zu.

Wie kann man die Angaben über Angehörigen finden?

Projekt Hultschiner Soldaten kooperiert mit verschiedenen Archiven und realisiert die langfristige Forschung. Die exakte Angaben über Militärdienst bietet Bundesarchiv (ehemalige WASt). Auf dem Grund breiter Recherche kann man folgende Angaben wie Dienstgrad, militärische Laufbahn, Erkrankungen und Verwundungen feststellen. Familienangehörige können auf diesem Web einen Antrag einreichen. Die Bearbeitung dauert ungefähr 18 Monate.

https://www.bundesarchiv.de/DE/Content/Artikel-Textsammlungen/Textsammlung-Oeffnung-Kontakt/oeffnungszeiten-und-kontakt-reinickendorf.html

Bundesarchiv, Abteilung PA
Finckensteinallee 63
D-13403 Berlin
Tel.: +49 (030) 41904 440
Fax: +49 (030) 41904-100
Web: www.bundesarchiv.de