Bialas Josef

Geboren:
01.06.1927, Hultschin
Verstorben:
Rang:
Grenadier
Residenz:
Hultschin
Heeresgattung:
Infanterie

Josef Bialas wurde 1927 geboren. Er wurde zunächst Mitglied der Hitlerjugend und half dort bei Befestigungsarbeiten in Schlesien. Im Juni 1944 wurde er zum Dienst beim RAD in Ratibor einberufen. Er nahm an den Verteidigungskämpfen um Breslau (Wratislaw – PL) teil. Er wurde fast getötet, als er für Proviant ging. Glücklicherweise hat die Kugel nur seine Waffe getroffen.

Er kämpfte bis zum 8. Mai 1945, als er von der Roten Armee in der Nähe von Hradec Králové gefangen genommen wurde. Seine Kenntnisse der Mährischen Sprache retteten ihn vor der Deportation nach Sibirien. Im Herbst 1946 fand ihn seine Mutter mit Hilfe des Roten Kreuzes im Lager und brachte ihn nach Hause.

Bis heute (12.12.2023) lebt er als einer der letzten Veteranen des Zweiten Weltkriegs in Hultschin.

Auszeichungen:

  • Infanterie-Sturmabzeichen

Quelle:
CNN Prima News 11.05.2021
CNN Prima News 12.11.2023

Fehlen Informationen oder falsche Daten?

Kontaktiere uns

Informationen für Familienmitglieder

Falls Sie Ihren Angehörigen auf diesem Web nicht gefunden haben, schicken Sie uns, bitte, die Angaben zu.

Wie kann man die Angaben über Angehörigen finden?

Projekt Hultschiner Soldaten kooperiert mit verschiedenen Archiven und realisiert die langfristige Forschung. Die exakte Angaben über Militärdienst bietet Bundesarchiv (ehemalige WASt). Auf dem Grund breiter Recherche kann man folgende Angaben wie Dienstgrad, militärische Laufbahn, Erkrankungen und Verwundungen feststellen. Familienangehörige können auf diesem Web einen Antrag einreichen. Die Bearbeitung dauert ungefähr 18 Monate.

https://www.bundesarchiv.de/DE/Content/Artikel-Textsammlungen/Textsammlung-Oeffnung-Kontakt/oeffnungszeiten-und-kontakt-reinickendorf.html

Bundesarchiv, Abteilung PA
Finckensteinallee 63
D-13403 Berlin
Tel.: +49 (030) 41904 440
Fax: +49 (030) 41904-100
Web: www.bundesarchiv.de