Papesch, Josef 19

geboren: 23.02.1919
Dienstgrad: Leutnant
aus: DEUTSCH-KRAWARN

Josef Papesch trat nach Ableistung seiner RAD-Pflicht 1938 freiwillig in die Wehrmacht ein. Mit dem Infanterie-Regiment 2 bei der 11. Infanterie-Division nahm er am Polen- und Frankreich-Feldzug teil und führte später im Krieg gegen Russland als Feldwebel einen Radfahrzug in der 3.Kompanie des Regiments. Während der schweren Rückzugskämpfe zeichnete sich Papesch wiederholt aus, worauf ihm am 7.3. 1944 das Ritterkreuz verliehen worden war. Während der Ritterkreuztat schwer verwundet, wurde er nach seiner Genesung zur Kriegschule versetzt und im Herbst 1944 zum Leutnant befördert. Zuletzt in Kurland eingesetzt, geriet Papesch im Mai 1945 in Schleswig-Holstein in britische Gefangenschaft, aus der er im August 1945 entlassen wurde. Papesch wurde insgesamt neunmal verwundet! Er lebte nach dem Krieg in Hagen, wo er im März 2005 verstorben ist.

Auszeichnungen:

  • Das Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes
  • Infanterie-Sturmabzeichen in Gold
  • EK 1. Klasse
  • EK 2. Klasse
  • Verwundetenabzeichen in Gold
  • Nahkampfspange
  • Kurland Ärmelband

 
<< zurück